Völlige Informationsfreiheit

Von: "Linux_Inside", 3. Juli 2004

Bewerbung als Spitzel

Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich in Deutschland gerade arbeitslos bin und im Heise-Ticker von Ihren exzellenten Verbindungen zu den amerikanischen Behörden gelesen habe bewerbe ich mich hiermit als Privatspitzel.

Ich bin im Feld der Computersicherheit seit langem tätig und kann daher ohne Probleme die WLANS, Breitband und Telefonverbindungen meiner Mitbewohner anzapfen. Auch die Verwendung moderner Abhörtechnik sollte mich nicht vor Probleme stellen.

Da ich auch Deutschland komme und arisch aussehe werden meine Mitbewohner in den USA fälschlicherweise annehmen dass ich ein demokratisch orientierter, freundlicher Mensch bin und mir daher ihr Herz öffnen. Durch subervsive Hinweise auf die Bücher von L. Neil Smith kann ich diesen Eindruck noch verstärken und dadurch zu einer echten Bereicherung Ihrer Datenbanken beitragen.

Ich bin völlig skrupellos. Jahrzehnte des Konsums von Hollywood-Filmen haben mir gezeigt dass nur eines auf der Welt wichtig ist: Geld. Für genug Geld verrate ich nicht nur meine eigene Mutter, nein, ich buddele sie sogar noch aus um per DNA-Test eine absolut glaubwürdige Verbindung zwischen Saddam Hussein und Osama bin Laden herzustellen (auch wenn mich das evtl. als Halbbruder der beiden etablieren würde).

Ich hoffe daher von Ihnen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Aus Datenschutzgründen muss ich jedoch auf einem Gespräch innerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschland bestehen...

Mit freundlichen Grüßen

Linux_Inside

Zurück

gefunden in: http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=5986009&forum_id=60095